SPD Hennef feierte 150. Jubiläum der Sozialdemokratie

Gruppenfoto mit den Jubilaren
Folke große Deters und Uli Valnion während des Vortrags

In diesem Jahr feiert die Sozialdemokratie ihren 150. Geburtstag. Dazu lud die Hennefer SPD alle Mitglieder und Interessierte zu einem Empfang in die Meysfabrik ein. Der Ortsvereinsvorsitzende Björn Golombek richtete den Blick jedoch zunächst nicht in die Geschichte, sondern nach vorne. In seiner Begrüßungsansprache gab Golombek einen kleinen Einblick in die Arbeit der Hennefer SPD und stellte fest, dass die SPD in Hennef auch aus der Opposition heraus die aktivste Partei und Fraktion im Rat sei und viele wichtige Projekte angestoßen habe. Für die Kommunalwahl im nächsten Jahr sei die SPD gut aufgestellt, sowohl inhaltlich als auch personell.

„Seit 150 Jahren setzen sich Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten für Freiheit, Gerechtigkeit, Solidarität und Demokratie ein. Heute können wir einmal zurückschauen, ab morgen schauen wir wieder nach vorne. Unser Ziel für die Kommunalwahl ist klar: Wir wollen eine Stadt für alle. Das geht in Hennef nur mit der SPD und dafür wollen wir werben“, so Golombek.

Ein Grußwort richtete auch der SPD-Kreisvorsitzende und Bundestagskandidat Sebastian Hartmann an die Jubilare und Gäste. Im Herbst sei es höchste Zeit, die „größte Nicht-Regierungsorganisation der Welt“, auch bekannt als Regierung Merkel, abzuwählen und wieder für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Die Wahl betreffe auch unsere Kommunen ganz konkret. Jeder Euro, der nicht eingenommen oder für Steuergeschenke ausgegeben werde, fehle nachher bei der Sanierung von Schulen oder dem Erhalt von Bibliotheken.

Gemeinsam ehrten Golombek und Hartmann Mitglieder für ihre langjährige Parteimitgliedschaft. Erika Welbers und Hans-Werner Schöpf sind seit 25 Jahren Mitglied der SPD. Für 40 Jahre Mitgliedschaft und Einsatz wurden Gunhild Hassel-Gabbe, Veronika Herchenbach-Herweg, Günther Radschinski, Karl-Josef Meis, Wolfgang Gembicki und Rolf Stratmann geehrt.

Anschließend führte der stellv. Vorsitzende der SPD Rhein-Sieg, Folke große Deters, kurzweilig und gekonnt im Schnelldurchgang durch die 150jährige Geschichte der SPD, von der Gründung, über die Verantwortungsübernahme in der Weimarer Republik, die Ablehnung des Ermächtigungsgesetzes sowie Verbot und Verfolgung im Dritten Reich bis zur neuen Ostpolitik von Willy Brandt und der Kanzlerschaft von Helmut Schmidt und Gerhard Schröder. Für musikalische Begleitung sorgte Uli Valnion, der Lieder aus der Geschichte der Arbeiterbewegung präsentierte und zum Mitsingen anregte.