Die Bundesregierung unterstützt Mauersanierung mit 2,43 Mio. Euro

Die über 800 Jahre alte Mauer wird saniert. Der Bund beteiligt sich nun an der Finanzierung.

Die nächste gute Nachricht aus Berlin: Die Bundesregierung erkennt die herausragende kulturelle Bedeutung der Sanierung der mittelalterlichen Stadtmauer von Stadt Blankenberg an und unterstützt die Stadt Hennef in den nächsten Jahren mit 2,43 Millionen Euro bei den umfangreichen Sanierungsarbeiten, damit die historischen Anlagen auch für die Zukunft gesichert werden können.

Ein Dank geht an Bürgermeister Mario Dahm und die Stadtverwaltung für die erfolgreiche Bewerbung um Mittel der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie an unseren Bundestagsabgeordneten Sebastian Hartmann für die erneute Unterstützung in Berlin. Hennef hat damit einen ganz engen und erfolgreichen Draht nach Berlin.

Die über 800 Jahre alte Stadtmauer von Stadt Blankenberg hat einen Sanierungsbedarf von über 22 Millionen Euro und ist damit das Kernstück des Integrierten Handlungskonzeptes für Stadt Blankenberg, mit dem neben der Mauersanierung auch weitere wichtige Projekte angegangen werden, um den mittelalterlichen Ort und seine historische Bausubstanz für die Zukunft fit zu machen. Dabei versucht die Stadtverwaltung möglichst viele Fördermittel zu generieren, um den städtischen Haushalt zu entlasten. So fließen für die Mauersanierung neben den Mitteln des Bundes auch Mittel aus der Denkmalförderung des Landes und der Städtebauförderung von Bund und Land. Die Sanierung der Stadtmauer ist 2022 am Kölner Tor gestartet und erfolgt in den nächsten rund zehn Jahren abschnittsweise. Dabei kommt modernste Sanierungstechnik zum Einsatz. Unter anderem nimmt die Stadt an einem Forschungsprojekt zum Thema „grüne Mauerkrone“ teil.