Hanna Nora Meyer

-privat-

Stoßdorferstr. 4b

53773 Hennef
0162 7486166

Ihr Ratsmitglied für den Wahlkreis 05: Blocksberg/Hennef-Süd

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

erneut bin ich Ihre Kandidatin für den Hennefer Stadtrat und möchte die Gelegenheit nutzen, mich und meine Ziele vorzustellen.

Mein Name ist Hanna Nora Meyer und ich bin Ihre SPD-Kandidatin im Wahlkreis Blocksberg und Hennef-Süd. In Hennef bin ich aufgewachsen und zur Schule gegangen. Anschließend habe ich in Bonn studiert, an der juristischen Fakultät gearbeitet und mein Referendariat absolviert. Schon kurz nach meinem Abitur habe ich mich politisch in Hennef in verschiedenen Bereichen engagiert.

Als Volljuristen arbeite ich seit 2018 im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Köln, erst als Referentin und schließlich als Referatsleiterin. Ich bin 32 Jahre alt und bereits seit 2014 bin ich Mitglied des Hennefer Stadtrates. Hier vertrete ich die Fraktion unter anderem im Schul-, Umwelt- und Personalausschuss. Seit 2018 bin ich die Vorsitzende der SPD in Hennef.

Auch im neuen Stadtrat möchte ich mich für Sie und Ihre Anliegen einsetzen, damit Hennef auch in den nächsten Jahrzehnten         lebenswert für uns alle ist. Deswegen werbe ich wieder um Ihre Stimme für mich und die SPD.

Ihre Hanna Nora Meyer

 

 

Mein Plan für unseren Wahlbezirk:

Spielplätze

Die bestehenden Spielplätze müssen erhalten, ausgebaut und verbessert werden. Für Kinder ist es wichtig, dass Sie in der Nähe Zeit gemeinsam verbringen können und sich auch im städtischen Bereich kreativ      betätigen können.

Kinder- und Schulbetreuung

Die Kinderbetreuung muss für die Familien bedarfsgerecht gestaltet sein und dennoch muss die Umsetzung der pädagogischen Konzepte ermöglicht werden. Auch das Angebot an OGS-Plätzen muss in den nächsten Jahren im gesamten Stadtgebiet ausgebaut werden.

Verkehrsanbindung

Durch den Pendlerverkehr sind eine gute Verkehrsanbindung und eine Mischung der Verkehrsmittel unumgänglich. Die Radwege müssen ausgebraut und zusätzliche Stellplätze am Bahnhof geschaffen werden. Der ÖPNV muss mit einem Leihfahrradsystem verbunden und insgesamt muss die Taktung von Bus und Bahn verbessert werden. Die verschiedenen Verkehrsteilnehmer müssen sicher auf den Straßen in Hennef unterwegs sein können, deswegen müssen wirkungsvolle Verkehrsberuhigungen und –kontrollen z.B. auf der Bonner Straße eingesetzt werden.

 

 

Zur Person

Wohnort: Geistingen
Jahrgang: 1988

Henneferin seit: der ersten Stunde

Biografie:

Nachdem ich meine ersten Schuljahre an der Grundschule Wehrstraße verbracht habe, wechselte ich auf die Gesamtschule Meiersheide. Nach dem Abitur habe ich an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Jura studiert. In dieser Zeit war ich studentische Hilfskraft im juristischen Fachbereich. Nach Absolvierung meines ersten juristischen Examens habe ich weiterhin als wissenschaftliche Hilfskraft gearbeitet. Zeitgleich habe ich mein Referendariat am Landgericht Bonn absolviert und erfolgreich abgeschlossen. Ab Januar 2018 arbeite ich im Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben als juristische Referentin im Bereich des Europäischen Sozialfonds. Seit 2014 gehöre ich dem Hennefer Stadtrat an.

 

Ratsmitglied im…

Ausschuss für Klima- und Umweltschutz (Sprecherin)

Ausschuss für Schule und Inklusion

Ausschuss für Kultur, Sport und Städtepartnerschaften

Personalausschuss

Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus

Jugendhilfeausschuss (pers. Vertreterin)

Verwaltungsrat der Stadtbetriebe AöR (pers. Vertreterin)

Grünflächenkommission

 

Weitere politische Funktionen

Vorsitzende der SPD in Hennef

Vorsitzende der Konferenz der Ortsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mitglied im Vorstand der Jusos Rhein-Sieg, der ASJ Bonn/Rhein-Sieg/Euskirchen und der AsF Rhein-Sieg

 

Ziele für Hennef

Bei der kommunalpolitischen Arbeit in Hennef möchte ich eine Beteiligung möglichst aller Bürger*innen im Entscheidungsprozess vor Ort erreichen. Hier hat die SPD Hennef erreicht, dass das „Junge Parlament“ und die Einwohnerfragestunde vor Ratssitzungen eingeführt wurden. Damit wurden schon wichtige Beteiligungsmöglichkeiten geschaffen, aber im „digitalen Zeitalter“ sollten auch andere kreative Beteiligungsformen gefördert und ausgebaut werden. Genauso wie die Dienstleistungen der Stadtverwaltung nach Möglichkeit auch digital genutzt werden können. Angebote für junge Leute müssen erweitert werden, damit die Stadt auch in den nächsten Jahrzehnten attraktiv bleibt und die Menschen gerne ihren nächsten Lebensabschnitt in Hennef bleiben möchte. Hierzu müssen bezahlbare (bestenfalls kostenlose) Kindergartenplätze oä geschaffen werden, damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besser gelingt. Auch die Schulen müssen gut und zeitgemäß ausgestattet sein, denn hier verbringen die Kinder und Jugendliche einen nicht unerheblichen Teil ihres Tages. Hier wurde in letzter Zeit schon einiges auf den Weg gebracht, aber die Entwicklungen im Stadtgebiet (z.B. neue Wohngebiete) müssen frühzeitig analysiert werden und es muss rechtzeitig auf diese reagiert werden. Diese Analyse muss alle Lebensbereiche der Bürger und Bürgerinnen beinhalten und berücksichtigen. Zudem muss erreicht werden, dass Generationen gemeinsam in Hennef ihr Leben gut führen können. Hierzu gehört auch, dass das dörfliche Leben bis ins hohe Alter – mit der notwendigen Nahversorgung, der ärztlichen Versorgung und einem Angebot für Gemeinschaftsaktivitäten- möglich ist. Junge Menschen im ländlichen Raum müssen vor Ort Freizeitangebot wahrnehmen können oder mit einem günstigen und bedarfsgerechten Nahverkehr die Angebote im Stadtkern nutzen können.

 

Meine Stadtteilzeitungen

Stadtteilzeitung Geistingen, Blocksberg, Hennef-Süd (Juli 2020)

Stadtteilzeitung Geistingen, Blocksberg, Hennef-Süd (2019)

Stadtteilzeitung Geistingen, Blocksberg, Hennef-Süd (März 2018)

Stadtteilzeitung Geistingen/Hennef-Süd (2017)

 

Wenn Sie Fragen oder Anliegen haben, können Sie mich jederzeit kontaktieren. Die Kontaktdaten finden Sie auf dieser Homepage.